Kindergarten Quarnbek in Strohbrück
Leiterin Silke Borkowski-Dörre
Mönkbergseck 27 

24107 Quarnbek
Tel.: 04340/40 27 24

Good bye Marita

Eine kleine Geschichte einer langen Zeit

Ja - dass mit der Zeit ist so eine Sache...

Warten wir auf etwas, dauert es lange, betrachten wir es im Rückblick, ist die Zeit oft wie im Flug vergangen.

So empfinden wir auch, wenn wir zurückdenken an die Jahre, die Marita bei uns verbracht hat.

Vor zwanzig Jahren fing sie hier im Kindergarten in Strohbrück an. Sie kam mit frischem Mut und dem Wunsch nach Veränderung und Neubeginn aus einem kleinen Örtchen bei Schleswig.

Ihr Herz schlug immer am intensivsten für die Elementargruppe. So kam es, dass sie dort mit verschiedenen Kolleg*Innen über die Jahre zusammenarbeitete. Sie arbeitete sich sozusagen „durch das Tierreich“: von der Elefantengruppe über die Löwengruppe bis zu den Hasen. Und obwohl sie nie fest in der Krippe arbeiten wollte, ist sie als Vertretung immer mal wieder gerne dort gewesen.

Was wir an ihr mochten und schätzen? Leicht gesagt: Marita war und ist ein Mensch, der offen auf Andere zugeht. Sie fragt direkt, wenn sie an etwas interessiert ist und kann gut zuhören. So weiß sie meist über alles mögliche Bescheid. So wie ihr Ohr ist auch ihr Herz immer offen für die Belange Anderer und so ist sie mit ihrer hilfsbereiten Art oft zur Stelle, wenn irgendwo der Schuh drückt. Ob Kinder Hilfe brauchen, Eltern oder  Kollegen - ganz egal. Die Kinder lieben die mütterliche und zugleich ruhige Ausstrahlung von Marita.  Wer Kummer hat oder Trost will, kuschelt sich auf ihren Schoß und tankt auf. Wer jetzt denkt, sie sei ein stummer Fisch, der irrt sich gewaltig. Marita liebt Musik. Sie singt gerne und musiziert mit Instrumenten. Unvergessen ihr Trommelworkshop. Wochenlang bebte die Hütte, weil sie die Idee einiger Kinder aufgegriffen hatte und mit ihnen Trommeln baute. Sehr laute Trommeln. Ebenfalls unvergessen ist die Aufführung des Musicals „Die Vogelhochzeit“ die Marita federführend mit den Kindern vorbereitete.

Ja, Marita wird uns fehlen. Doch obwohl wir sie vermissen werden,  freuen wir uns mit ihr darüber, dass ihr Lebensmut sie an einen neuen Ort führt. Es verdient Respekt, sich nach 20 Jahren wieder aufzumachen und etwas Neues zu beginnen, sich für neue Erfahrungen zu öffnen.

Liebe Marita,
deine Kollegen wünschen dir alles Gute für deine weitere Zukunft, und hoffen, dass du uns in deinem Herzen behältst.

„Deine Strohbrücker Krümel“

 

Fleissige Kindergarten-Eltern auf dem Flemhuder Weihnachtsmarkt

Andrang an der Waffelbude des Kiga Strohbrück auf dem Flemhuder Weihnachtsmarkt.
Das Engagement der Eltern wurde belohnt
Fleißige Eltern verarbeiteten 75 Liter Waffelteig.
Insgesamt wurden 75 Liter Waffelteig verarbeitet

Die Erzieherinnen und Kinder der Schmetterlingsgruppe (Außengruppe) wünschen sich schon lange einen Lehmofen auf dem Außengelände, da sie regelmässig 1x in der Woche backen und kochen. Die Anschaffungs- und Herstellungskosten hielten uns leider bisher davon ab.Nun kamen einige Eltern der Gruppe auf die Idee Waffeln auf dem Flemhuder Weihnachtsmarkt anzubieten und zu verkaufen.Mit viel Arbeitseinsatz und Engagement wurde geplant, auf- und abgebaut, Waffelteig angerührt, gebacken, verkauft und ...noch mehr Waffelteig angerührt.

Und das Engagement der Eltern wurde belohnt – die Besucher des Weihnachtsmarktes standen Schlange um die leckeren, mit Liebe gebackenen Waffeln zu kaufen. Insgesamt wurden 75 Liter Waffelteig verarbeitet.
Am Ende des Marktes waren alle reichlich erschöpft und sehr zufrieden mit sich, denn es kamen insgesamt 543,30 € in den Spendentopf. Ein großer Geldbetrag, der nun auf dem Konto ruht und im Frühjahr zu einem Lehmofen verarbeitet wird.

Ein herzliches Dankeschön von uns an alle Mitwirkenden. Wir freuen uns sehr demnächst den Bau des Ofens zu planen und gemeinsam mit den Kindern nutzen zu können.

Silke Borkowski-Dörre / KiTa – Leitung
19. Dez. 2016

Müllsammeln durch den Kindergarten

geordnete Müllentsorgung
vorbildliche Mülltrennung
Fotos: Karin Kolf

Müllsammeln im Zusammenhang mit der Müllsammelaktion „Unser sauberes Dorf“ 

Da der Kindergarten am Samstag, dem offiziellen Müllsammeltag, geschlossen hatte, sind wir schon im Vorwege sammeln gegangen. Dazu haben sich die Gruppen in verschiedene Richtungen auf gemacht.
Ausgerüstet waren wir mit Bollerwagen, Greifzangen, Mülltüten und Handschuhen. Die Kinder haben in Paaren gearbeitet-einer nahm die Zange, der andere eine Mülltüte.

  • Die Hasen liefen die Straße Mönkbergseck bis zur  Ecke Rajensdorf.
  • Die Sterne sammelten in Richtung Sturenberg.
  • Die Wichtel sammelten an den Müllcontainern vorbei zum Tenninsplatz
  • Die Sonnen sammelten Toweddern entlang bis zum Sportplatz.
  • Die Schmetterlinge sammelten im Schulwald und auf und um den Sportplatz.

Alle Kinder waren mit Begeisterung dabei. Manche  liefen sofort los und sammelten nur das Offensichtliche. Dann kam die zweite Welle, die auch in die Ecken und hinter Büsche guckte. Schließlich kamen die ganz Gründlichen, die jedes Blatt umdrehten und jeden noch so kleinen Fetzen fanden. Natürlich haben auch die Erwachsenen mitgeholfen und schwer zugängliches und am Straßenrand liegendes aufgesammelt.

Am nächsten Tag haben wir uns den Müll noch einmal genauer angeschaut. Wir sind erstaunt gewesen, was alles weggeworfen worden ist.

Wir haben unter anderem gefunden:

  • einen Herren- Lederschuh
  • einen Ölfilter
  • einen Regenschirm
  • Viele Zigarettenfilter
  • Viele Zigarettenschachteln
  • etliche Flaschen und vieles mehr

Nach einem Gespräch über Müll, Bastelideen mit Müll (wurden auch umgesetzt), Müllvermeidung und wie man mit Müll umgeht, den man unterwegs produziert, einigten wir uns darauf, den Müll nun ordentlich zu entsorgen. Jeder meldete sich zu der Aufgabe, die ihn am meisten interessierte. Manche sortierten Papier, Kunststoff und Restmüll aus den Tüten. Manche gingen  zum Flaschencontainer und andere brachten die größeren Stücke zum Müllcontainer.

Karin Kolf

 

Kindertagespflege

Vermittlung, Beratung, Begleitung und Qualifizierung

Die Gemeinde Quarnbek bekommt bei der Vermittlung von Kindertagespflege außerhalb unseres gut besuchten Kindergartens Unterstützung von der Diakonie Altholstein.

Die richtige Tagesmutter für das eigene Kind zu finden, ist Vertrauenssache. Seit Juni 2010 gibt es Servicebüros und Vermittlungsstellen der Diakonie Altholstein, die im Auftrag der Kreise Rendsburg-Eckernförde und Segeberg Tagesmütter und Eltern passgenau vermitteln. Im Mai 2013 sind die Ämter Achterwehr, Flintbek und Molfsee hinzugekommen. Vor Ort werden Eltern und Kindertagespflegepersonen über Angebote und Förderung informiert und Fragen zu Kinderbetreuung werden beantwortet. Nach der Beratung wird möglichst passgenau an eine qualifizierte Tagespflegeperson vermittelt.

Die Servicebüros und Vermittlungsstellen
·         vermitteln Kinder in Kindertagespflege
·         beraten und begleiten Eltern und Kindertagespflegepersonen
·         bilden Kindertagespflegepersonen fort
            und bieten Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch
·         qualifizieren Kindertagespflegepersonen

Sprechstunden in der Kindertagespflegevermittlung in Achterwehr, Bordesholm, Flintbek und Molfsee

Amt Achterwehr: Dienstag, 16:00 bis 17:00 Uhr
Amt Achterwehr, Inpektor-Weimar-Weg 17, 24238 Achterwehr.
Die Beratungen rund um die Kindertagespflege werden von Anneke Wilken und Meike Jacobsen durchgeführt.
Kontakt:
Tel.: 04322 / 69 22 79
E-Mail: anneke.wilken@diakonie-altholstein.de     
           meike.jacobsen@diakonie-altholstein.de

Da weitere Tagespflegeperson gebraucht werden, bietet die Diakonie Altholstein regelmäßig Kurse zur zertifizierten Qualifikation als Tagespflegeperson an. Der nächste Kurs startet im Januar 2016. Auskunft dazu erhalten Sie ebenfalls bei Anneke Wilken und Meike Jacobsen.

Quelle: www.diakonie-altholstein.de

 

Betreuung gesichert

Initiates file downloadInfo der KiGa-Leiterin vom 25.6. zur gesicherten Betreuung in der Schlichtungs- und Abstimmungsphase.

 

Streik in der KiTa im Mai 2015

Nicht die Vertretung der Gemeinden (Arbeitgeber) in diesem Tarifkonflikt, nämlich die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), sondern die Gewerkschaft Verdi unterrichtete uns/mich heute mittels ihrer streikenden Mitglieder, dass der Arbeitskampf im Kindergarten auch über Pfingsten hinaus weiter gehen wird.

In den vergangenen Tagen und Wochen haben Frauen unserer Gemeinde in den Räumlichkeiten unseres Gemeindehauses freiwillig, unentgeltlich, solidarisch und mit großer Hingabe Kinder betreut.
Das war für die Mütter und Väter, die keine Möglichkeiten fanden ihre Kinder versorgen zu können ganz sicher eine sehr große Hilfe.
Von dieser Stelle sage ich allen herzlichen Dank für Ihr/euer geleistetes, selbstloses Engagement!  

Und trotz der unbefriedigenden Problemlage – Allen ein regenfreies, geruhsames Pfingstfest!

Quarnbek, den 21. Mai 2015
Klaus Langer, Bürgermeister

Stellungnahme von Klaus Langer zum Streik unter Initiates file downloadDer Streik geht weiter.pdf
Offener Brief einer Mutter zum Streik unter Initiates file downloadInitiates file downloadOffener Brief von Anja Darmer

29.5.2015:
... Auf Initiates file downloaddieses Angebot warten die Kommunalen Arbeitgeber, Kommunalpolitiker, Eltern und auch die Gewerkschaft nun seit drei Wochen.
Es wurde Zeit.
Jetzt hoffe ich auf schnelle Verhandlungen mit einem Ergebnis, mit dem alle leben können.
Klaus Langer, Bürgermeister

 

Liebe Familien,
die dritte Woche des Streiks ist beendet und endlich hat der VKA (Verband der kommunalen Arbeitgeber) Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Mit großer Erleichterung haben wir zur Kenntnis genommen, dass die Verhandlungen nächste Woche weitergeführt  werden sollen.                   
Dennoch wird der Streik bis zum Abschluss aller Verhandlungen andauern.
In unser aller Interesse wünschen wir uns ein baldiges Wiedersehen im Kindergarten.

Viele liebe Grüße
Euer Kita Team

 

Ich bin froh, dass der Streik erst einmal ausgesetzt ist und der Betrieb unserer KiTa  am Montag wieder aufgenommen werden kann.
Klaus Langer, Bürgermeister
4. Juni 2015