Ausbau des NOK: Bereich Landwehr/Rajensdorf zurück gestellt

In der Informationsveranstaltung zum Kanalausbau am 19. November informierten Jörg Brockmann und Niels Böge über veränderte Zeitpläne: Entgegen der ursprünglichen Planung, an mehreren Abschnitten gleichzeitig zu bauen, werden jetzt nur das Los 4, Kurve Groß Nordsee, und das Los 5, Gerade Königsförde, begonnen. Der Bereich Landwehr/Rajensdorf wird erst einmal zurück gestellt und voraussichtlich erst nach dem Ende der Bauarbeiten westlich Landwehr (ca. 2022) beginnen.
Der Ausbau der Anlagen am Flemhuder See habe reibungslos geklappt und wurde mit einer umfassenden Bodensanierung im Arbeitsbereich verbunden.
Die Initiates file downloadPräsentation der WSV finden Sie hier 6,3 MB

Jörg Brockmann sagte auf Nachfragen besorgter Bürger eine umfassendere Information über die Messergebnisse der Kontrollbohrungen zu. Zum Baustart im Bereich Landwehr/Rajensdorf werden weitere BürgerInneninformationen folgen.

Klaus Langer
Bürgermeister
22. November 2015

 

Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals

In einem Flyer informiert die WSV über den Start der ersten Baumaßnahmen rund um den Flemhuder See. Auf der Rückseite des Faltblatts finden Sie die Kontaktdaten von Jörg Brockmann, Projektleiter für den Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals, und des verantwortlichen Bauleiters Niels Böge.
„Nutzen Sie gerne die Gelegenheit zur persönlichen Klärung Ihrer Fragen.“ bietet die WSV an.

Den Initiates file downloadFlyer können Sie hier einsehen.

Klaus Langer
Bürgermeister
11. Februar 2015

 

Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau des NOK veröffentlicht

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt – Außenstelle  Nord – GDWS ASt Nord hat am 9. Dez. auf ihrer Homepage www.ast-nord.gdws.wsv.de/Planfeststellung/Planfeststellung_Verbreiterung_Oststrecke/index.html den Planfeststellungsbeschluss der GDWS ASt Nord vom 04. Dezember 2013 für den Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals zwischen der Weiche Königsförde und Schwartenbek veröffentlicht.

Eine Ausfertigung des Planfeststellungsbeschlusses liegt vom 13. bis 27. Januar im Amt Achterwehr zur Einsicht aus.

Bürgermeister
Klaus Langer
11.12.2013

 

Neuauslegung des Planes zum NOK-Ausbau

Nach Leitet Herunterladen der Datei einMitteilung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord (WSD) in Kiel werden die geänderten Planfeststellungsunterlagen zum Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals erneut ausgelegt.

Alle am Vorhaben Interessierten können die Unterlagen vom 16. April bis zum 15. Mai 2012 während der Öffnungszeiten im Rathaus der Landeshauptstadt Kiel und in den Ämtern Achterwehr, Dänischenhagen, Dänischer Wohld und Schlei-Ostsee einsehen. „Wer von den Änderungen der Planung betroffen ist, kann bis zu zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, also bis spätestens 29. Mai 2012, seine Einwendungen erheben“, so Dörte Hansen von der Planfeststellungsbehörde. „Bereits erhobene Einwendungen gegen die ursprüngliche Planung müssen allerdings nicht erneut erhoben werden. Diese bleiben weiterhin Gegenstand des Verfahrens und werden in die Abwägung einfließen.“

Die Planunterlagen stehen ab dem 16.April 2012 auch auf der Internetseite
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.portalnok.de zur Verfügung.

Nach einer Presseinformation der WSD Kiel

 

Direkter Link zur WSV

Die WSV hat Ende November das Protokoll der Anhörung und einige Anhörungsunterlagen eingestellt.

Der Bürgermeister
29. Nov. 2010

Scoping-Termin: Levensauer Brücke

Die Gemeinde Quarnbek gibt zur Kenntnis:

Der Scoping-Termin findet
am Montag, den 31.01.2011, ab 09.30 Uhr

Nordseesaal der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord
Hindenburgufer 247,
24106 Kiel
statt.
Die Scoping-Unterlagen sind hier herunterladbar.

Rechtlicher Beistand?

In der Umweltausschussitzung am 26.10.2010 berät die Gemeinde, ob sie einen Anwalt zur Sicherung der Interessen der Gemeinde im Planfestellungsverfahren einschalten will.

Außerdem stehen die geplanten "Vorgezogenen Maßnahmen" und die Lärmbelästigung durch Siebarbeiten auf dem Programm:
www.quarnbek.de/uploads/media/Einladung_Umweltausschuss_101026.pdf

 

Kanalausbau:Öffentliche Bekanntmachung des Erörterungstermins

Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals zwischen der Weiche Königsförde und Schwartenbek (Kanal-km 79,9 - 92,1). Öffentliche Bekanntmachung des Erörterungstermins

Die Erörterung wird am 29. und 30. September 2010, jeweils ab 10.00 Uhr, in den Räumen der Wehrbereichsverwaltung Nord Saal „Niedersachsen“, Feldstraße 234, 24106 Kiel durchgeführt.

Stellungnahme bezüglich des Planfeststellungsverfahrens

In Absprache mit dem Amt Dänischer Wohld haben wir einen Link geschaltet.
Hier finden sie die Stellungnahmen der Planungsgruppen EDS-Planung/Gettorf und der Landschaftsarchitekten BHF/Kiel zum NOK-Ausbau, die für die Gemeinden Schinkel und Neuwittenbek erstellt wurden. Sie finden die Dateien über Öffnet externen Link in neuem FensterAktuelles-> NOK.

Die selben Planungsbüros erarbeiten für die Gemeinde Quarnbek ebenfalls eine Stellungnahme. Mit der Fertigstellung rechnen wir am Donnerstag. Cedric Boudin wird die Dateien dann umgehend ins Netz stellen. Somit können Sie auch diese Informationen für Ihre persönlichen Eingaben, die am 22. Februar bei der WSD sein müssen, nutzen.

Eine spezielle Beurteilung von BHF zum Thema Spülfelder am Flemhuder See, die etwas aufwendiger ist, wird dann für die Einwendungen der Gemeinde als Träger öffentlicher Belange verwendet.

Spezifische Stellungnahme für die Gemeinde Quarnbek

Die durch die Gemeinde Quarnbek in Auftrag gegebene Stellungnahme, steht jetzt zum Download bereit.
Folgende Punkten werden kommentiert:

  • Schutzgut Mensch
  • Fachgutachten Flora Fauna
  • Eingriffsumfang und Kompensatiom im Landschaftspflegerischen Begleitplan (LBP)
  • Maßnahmen
  • FFH-Verträglichkeitsuntersuchungen
  • Verbringungskonzept

BHF Stellungnahme letzte Version

BHF Stellungnahme

Folgende Stellungnahme unstersucht die Quantifizierung der Lärmimmission des Planfeststellungsverfahren fur den Ausbau des NOK.

EDS Stellungnahme

Lärmstellungnahme mit Rajensdorf

Hier die Stellungnahme mit der Ergänzung der Ortschaft Rajensdorf. Vorsorglich weisen wir daraufhin, dass eine Einstufung für den Fall d) schon das äußerste in der Nutzung darstellt und die endgültige Nutzung nicht unbedingt dieser Einstufung entsprechen muss.

Stellungnahme Lärm ergänzt mit Rajensdorf